Nach unserem Bildwettbewerb „Coming out – Coming soon“ im November letzten Jahres hier die Ergebnisse.

Publikumspreise

In der Publikumsabstimmung konnte sich der Beitrag von Steffi aka Gabriel unter dem Titel „enby// en-bytween// in between“ mit 30,1% der Stimmen durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch!

Den zweiten Platz mit 23,9% der Stimmen hat Swantje mit dem Beitrag „The rope“ erreicht.

Den dritten Platz konnte „Immer wieder“ von Fello für sich gewinnen.

Jury-Abstimmung

Vor dem Ergebnis der Abstimmung zunächst einmal die Eindrücke der Jury zu den einzelnen Werken:

„The rope“ von Swantje
  • Der stechende Blick auf den Betrachter wirkt wie eine Schuldzuweisung. „Seht her, was ihr/die Gesellschaft mit mir macht“ Es strahlt durch den gehaltenen Blick und trotz der Unfreiheit viel Selbstbewusstsein aus. ganz nach dem Motto „Die Gedanken sind frei…“
  • Mir gefällt die Dichotomie von oben und unten, unfrei und frei, Gedanken und Herz/Körper.
  • Die Darstellung der erdrückenden Gefühle und des Zwangs sind beinahe körperlich spürbar.

„Passend gemacht“ von Joni
  • Den Gedanken in der Bildunterschrift finde ich gut dargestellt.
  • Die Zweifarbigkeit des Bildes gefällt mir sehr, die Figur zwischen den Gläsern (zwischen den Stühlen?!) die eh schon verbogen ist, berührt mich sehr. Erstmal aus dem einen Glas (Welt) rauskommen wo man versucht hat reinzupassen, um in ein neues Glas nicht reinpassen zu können. Der Prozess authentisch zu leben.
  • Sehr emotional und Einblick in die Seele gewährend.

„enby// en-bytween // in between“ von Steffi aka Gabriel
  • persönlich, authentisch, mutig
  • Sehr stark, die Augen in der Mitte lassen mich nicht weggucken, ich verstehe sofort worum es geht und es nimmt mich mit.
  • Für mich die beste bildliche Darstellung und auch der mutigste Beitrag, weil hier ein Mensch sehr persönlich in sehr sensiblen Phasen/“Zwischenwelten“ zu sehen ist. Wir wissen nicht, aus welcher Welt die Person kommt und wohin sie geht und/oder ob der Prozess zeitlebens fließend sein wird.

„Out in the open“ von Jona
  • Die Verletzlichkeit des Inneren und die ständige „Bedrohung“ der Außenwelt wird kontraststark zum Ausdruck gebracht.
  • Herrliches Bild, das Herz als Lichtquelle, den Monstern ausgesetzt, verletzlich aber sehr mutig zugleich, schiebt die Dunkelheit weg.
  • Das zutiefst Innere wird offenbart, gezeigt, gesehen. Ein mutiges Bekenntnis welches die im Schatten lebenden Monster aus Sorgen Ängsten etc. verjagt.

„Immer wieder“ von Fello
  • Die Fragen im Bild sind super aktuell und passen zum Thema. Der Perspektivwechsel den es hervorruft ist toll. Das Bild funktioniert, die Aussage ist klar und das Gesicht auf dem Bild lädt zur Reflexion rein ohne zu provozieren.
  • Wirkt auf mich sehr aktivierend, selbstbestimmt und powerful. Nach dem Motto: „Meine Fragen sind auch deine Fragen“.
  • Die Farbgebung gibt dem dargestellten Thema etwas Positives und nimmt etwas die Schwere. Die Idee, Text zu verarbeiten, finde ich wunderbar.

In der Jury-Abstimmung setzte sich der Beitrag von Fello „Immer wieder“ durch. Herzlichen Glückwunsch!