Der Mythos von Hermaphroditos

Hermaphroditos, Sohn von Hermes und Aphrodite, verließ mit 15 Jahren das Ida-Gebirge um die Welt zu erkunden. Auf seiner Reise kam er an einer Quelle vorbei. Er zog seine Kleider aus und begab sich ins Wasser. Die Quellnymphe Salmakis beobachtete ihn und umwarb ihn schließlich mit ihren Künsten. Hermaphroditos wehrte sich, doch Salmakis, die sich in ihn verliebte ließ nicht locker. Sie betete die Götter an, dass sie sich mit ihm vereinigen kann. Die Götter kamen ihrem Wunsch nach und beide Körper verschmolzen miteinander. Es entstand ein zweigeschlechtliches Wesen, mit weiblichen Busen und männlichem Genital[1].