queeres Kino: Im Dezember und Januar

Vom 26.12.2019 bis zum 30.12.2019 könnt ihr um 21 Uhr im Metropol, Barnstorfer Weg 4, den Film „Die glitzernden Garnelen“ sehen.

Nach einem homophoben Statement im Fernsehen wird der Vize-Schwimmweltmeister Matthias Le Goff von seinem Verband zu einem besonderen Job verdonnert: Er muss die schwule Wasserball-Mannschaft »Die glitzernden Garnelen« trainieren und für die Gay Games in Kroatien vorbereiten. Bald bemerkt Mathias, dass es den »Garnelen« weniger um den Wettkampf geht als darum, viel Spaß zu haben. Über sein ungewöhnliches Engagement kommt er aber auch seiner entfremdeten Tochter wieder näher. Komödie, ganz ohne Weihnachtsgedöns!

Regie: Cédric Le Gallo/Maxime Govare, Frankreich 2019, 103 min, OmU (Französisch), FSK 12

Im Januar startet dann die „rat+tat Film des Monats“-Reihe. Vom Januar 2020 bis Dezember 2020 bringen wir in Kooperation mit dem Li.Wu monatlich einen queeren Film für euch auf die Leinwand.
Im Januar starten wir mit dem Film „I killed my mother“. Am 10. Januar 2020 könnt ihr euch den Film in der Frieda 23 ansehen.

Der junge Hubert ist völlig besessen vom Hass gegenüber seiner Mutter. Während er sich mit den klassischen Problemen eines Teenagers herumschlägt, bestimmt die schwierige Beziehung zu ihr sein Leben. Er fixiert sich völlig auf Kleinigkeiten wie ihre Kleidung oder ihren Einrichtungsstil. Dabei fällt es ihm schwer, aus ihrem Schatten herauszutreten, und sein Hass wächst täglich – bis er eines Tages so weit geht und ihre Existenz verleugnet. Rückhalt findet der junge Hubert bei seinem Freund.

Regie: Xavier Dolan, Kanada 2009, 100 min., FSK 16