rat+tat Film für März

Am 31.03.2020 ist der Transgender Day of Visibility, daher steht der Film für den Monat März unter dem Motto der Trans*Sichtbarkeit.


Kinofilm März_2020

  • Tomboy (50%, 2 Votes)
  • Transpapa (50%, 2 Votes)
  • Girl (0%, 0 Votes)
  • The Danish Girl (0%, 0 Votes)

Total Voters: 4

Loading ... Loading ...


Ihr habt nun die Möglichkeit bis zum 31.01.2020 abzustimmen, welchen Film ihr gerne sehen würdet.
Der Film mit den meisten Stimmen wird dann im März im Li.Wu zu sehen sein.

Girl
Die 15-jährige Lara wurde im Körper eines Jungen geboren. Ihr größter Traum ist es, eine Primaballerina zu werden. Dann wird sie an einer Ballettakademie in Brüssel angekommen und stellt sich der Herausforderung. Ihr Vater Mathias und ihre Ärztin unterstützen sie dabei, doch Lara hat sehr zu kämpfen. Sie droht unter dem Leistungsdruck und den Veränderungen, die ihr Körper durchmacht, zu zerbrechen.


Tomboy
Die zehnjährige Laure ist nicht wie ihre Schwester Jeanne, die gern als Fee verkleidet durch die Wohnung tanzt. Laure bevorzugt locker sitzende Klamotten, trägt die Haare kurz und ist lieber mit Jungs als mit Mädchen befreundet. Im Sommer zieht sie mit ihrer Familie um. In der neuen Umgebung nutzt Laure die Möglichkeit, sich vor den Nachbarskindern als Junge auszugeben. Vor ihren Eltern hält sie dieses Abenteuer geheim, doch keine Lüge währt ewig.

Transpapa
Maren steckt mitten in der Pubertät, als sie erfährt, dass ihr Vater, den sie auf einem Selbstfindungstrip in Nepal wähnt, sich längst gefunden und das Geschlecht gewechselt hat. Sie macht sich auf den Weg in die spießige Vorstadtidylle Nordrhein-Westfalens, um ihren Vater zu suchen. Sie findet Sophia, die eigentlich viel lieber ihre Mutter wäre. Sarah Judith Mettke packt ein spannendes Thema an, das so in Deutschland noch nicht verfilmt wurde.

The Danish Girl
Der dänische Maler Einar Wegener führt mit seiner Frau, der Malerin Gerda, ein bewegtes Künstlerleben im Kopenhagen der 1920er Jahre. Als Gerda ihren Mann eines Tages bittet, sich als Frau verkleidet malen zu lassen, ahnt sie nicht, was sie damit auslöst. Denn Einar fühlt sich als Frau ausnehmend wohl. Immer häufiger schlüpft er in die Rolle von `Lili‘, in der er seine wahre Identität entdeckt. Dabei wächst in ihm der Wunsch, durch eine Geschlechtsumwandlung ganz als Frau leben zu können.